A CHOICE OF MY MUSIC & FILM ARTICLES IN GERMAN AND ENGLISH

You can find all my articles on my magazine profiles. 

Intro.de 
Berlinfilmjournal.com 
Musikexpess.de 
Rollingstone.de 
Mitvergnügen.de  

 
 

 

BERLIN FILM JOURNAL | REVIEW 'CALL ME BY YOUR NAME ' | FEbruary 2017

"There are those rare films that suddenly make a very cold Berlinale day feel warm by adding a different colour to life, like a filter on an old polaroid picture. Call Me by Your Name, which is now being shown in Berlin after its premiere at Sundance, is one of them. The film, which is adapted from André Acimans novel of the same title, is set in a small town “somewhere in Italy in 1983,” where the intellectual family of seventeen-year-old Elio have their summer vacation house, and where Elio is destined to fall, ever so gently, into a painfully exquisite love affair." 

 

 

INTRO MAGAZIN |  MAX RICHARD LESSMANN IM GESPRÄCH Über Romantik | Juli 2017

Photo by: Lukas Korschan



"Jede Zeit braucht ihre Chronisten. Dass Vierkanttretlager-Frontmann Max Richard Leßmann schon länger ein Auge auf diesen Job geworfen hat, dürfte spätestens seit dem 2015 veröffentlichten »Krieg und Krieg« klar sein. Mit seinem ersten Soloalbum »Liebe in Zeiten der Follower« singt Leßmann jetzt über die Zerrissenheit der Welt und die Romantik im Digitalen."

 

 

MIT VERGNÜGEN | IM INTERVIEW 'STEFAN SAGMEISTER SUCHT DAS GLÜCK' | JANUAR 2017

 

"Auch wenn die meisten von uns wahrscheinlich versuchen, sich von unerfüllbaren Neujahrsvorsätzen fernzuhalten wie der Teufel vom Weihwasser, würden wir wohl alle zu ein bisschen mehr Glück nicht nein sagen. Mit der Frage, ob man die Fähigkeit glücklich zu sein wie das Laufen für einen Marathon trainieren kann, hat sich der berühmte Designer Stefan Sagmeister in den letzten 6 Jahren beschäftigt. Im „The Happy Film“ zeigt er jetzt, dass die Glücksjagd nicht unbedingt einfach ist, aber im besten Fall lebensverändernd sein kann."

 
 

 

BERLIN FILM JOURNAL | BERLINALE Review ‘El Bar’ By Álex De La Iglesia | February 2017

"Homo homini lupus – man is a wolf unto man. In times of terror and constant fear in this increasingly postmodern world, basic instincts are the key to survival. At least, that’s one of the lessons we learn from El bar (part of the Berlinale competition selection), the new thriller by Álex de la Iglesia. But let’s start from the beginning: El bar commences pretty harmlessly, on an ordinary day."

 
 

 

INTRO MAGAZIN | BASTILLE IM INTERVIew ÜBER 'BAD BLOOD' | SEPTEMBER 2016

"Auf dem Cover ihres neues Albums blicken Bastille von einem Wolkenkratzer auf die Welt hinab. Ähnlich abgeklärt ist die Band an die Produktion ihres zweiten Albums »Wild World« herangegangen, das ihren Status als Hit-Maschinen zementieren soll. Hannah Bahl hat sich mit der Band in Berlin getroffen und über das Musikerdoppelleben, den Spaß an popkulturellen Zitaten und Panikattacken beim Glastonbury gesprochen."

bastille-main_image.jpg
 

 

MIT VERGNÜGEN | ZUM 60. GEBURTSTAG  VON HERBERT GRÖNEMEYER | APRIL 2016

"Wenn mich jemand fragt, woher ich komme, sage ich meistens: „Da wo die Menschen hart und loyal sind, ein Herz aus Gold haben und immer die Wahrheit sagen.“ Ich bin ein Pottkind, aufgewachsen mit dem Geruch von Brandt-Zwieback in der Nase, der meine ganze Kindheit über aus dem Werk in Hagen Haspe zu uns rüber geweht ist. Heimat ist für mich da, wo man „mach mir mal 'nen Pils“ sacht (nicht „sagt“), morgens bis um fünf am Kickertisch steht und die wirklich wichtigen Sätze im Leben mit „Hömma“ anfängt. Heimat ist für mich Currywurst, Eversbusch und Herbert Grönemeyer – am besten zusammen. Und deshalb ist es zum 60. Geburtstag von Herbert (ich denke nach 26 Jahren hören sind wir mittlerweile per Du) einfach mal Zeit, Danke zu sagen, für die vielen Jahre, die ich laut, manchmal auch heimlich und dann wieder sehr betrunken fast alle Lieder mitgesungen habe."

 

 

Mit Vergnügen | Oh Captain! My Captain! – Zum Tod von Robin Williams | August 2014

"Robin Williams wurde gestern tot in seinem Haus gefunden. Eine vorläufige Untersuchung deutet auf einen Freitod hin. Williams hat die Filmhelden unserer Kindheit verkörpert. Er hat er uns in seinen Darstellungen zum Träumen, Lachen und zum Nachdenken über uns selbst gebracht. "Oh Captain! My Captain!" wird für immer mit dem Gefühl verbunden sein, dass man für das, was man sich wünscht, kämpfen muss. Ob in "Flubber" (1997), als Professor, der Herr seiner eigenen Erfindung werden muss; als verrückte "Mrs. Doubtfire" (1993), die mit aller Macht eine ganze Familie rettet; oder als Professor in "Der Club der toten Dichter" (1986), in dem er ganze Generationen dazu ermutigt hat, ihren Träumen zu folgen."