Interview mit the Royal Concept aus Schweden// Advice for Heartbroken people: Start a fucking band.

Ich habe schon lange ein Herz für Schweden. Für Kötbullar, Petterson und Findus, Astrid Lindgren, Stockholm, schwedische Möbel, Cheap Monday und seit dem gestrigen INTRODUCING Konzert im Berliner Lido auch für The Royal Concept, den neuesten musikalischen Export aus dem Land der langen Sommernächte und gut angezogenen Menschen. The Royal Concept machen nach eigener Aussage poppige Indie Musik für gut gelaunte Menschen mit gebrochenen Herzen.  Dabei hören sich die Jungs an,  als wären in einem bunten Musikonfettiregen Songs von Phoenix den Strokes und Robyn durcheinander geraten um einen volkommen neuen tanzbaren Sound hervorzubringen. Mich habe sie Live wirklich überrascht und überzeugt und schaffen es somit als erste Band 2013 auf meine Next big thing Liste. Es würde mich wundern wenn wir von diesen charmanten Herren dieses Jahr nicht noch einiges hören.

Nach dem Konzert habe ich mir Frontman David und Gitarrist Filip für ein kurzes Interview geschnappt, das zwischenzeitlich von einem betrunkenen Berliner David Bowie Fan unterbrochen wurde. Also davon bitte nicht irritieren lassen und gut zuhören wo ihr sie 2013 sehen könnt und warum gebrochene Herzen der beste Grund sind eine Band zu gründen.