Über den Wolken muss die Freiheit wohl Grenzenlos sein... // Tomás Saracenos "Cloud Cities"- Vision im Berliner Hamburger Bahnhof

In der Zukunft gibt es keine spitzen Gegenstände. Gürtel, Ohrringe oder Uhren sind in der Zukunfts- Vision, die der Künstlers Tomás Saraceno in Gestalt der "Cloud Cities" entworfen hat nicht existent, weil sie die schöne Utopie sofort zum Platzen bringen könnten.  Die von Saraceno  in Berlin im Hamburger Bahnhof ausgestellten " Cloud Cities" sind nämlich riesige schwebende Luftblasen, in denen man aus mehreren Metern Höhe eine andere Perspektive auf die Welt bekommt. Saraceno schafft es mit seiner begehbaren Utopie unser Veständnis von Raum, Zeit und Statik zu überwinden und stellt so auf eine spielerische Art und Weise unsere aktuellen (geerdeten) gesellschaftlichen Werte in Frage.

Das Gefühl der Freiheit stellt sich jedenfalls sofort ein, wenn man über eine große Treppe  in eine der meterhohen Luftblasen steigt und sich dem Gefühl der Grenzenlosigkeit hingibt. Wenn diese "Netzwerkfantasie" Saracenos wirklich irgendwann Realität werden sollte, würde ich für dieses ungewohnte Gefühl der Freiheit durchaus alle spitzen und Seifenblasen gefährdenden Gegenstände gerne auf dem Boden der Tatsachen zurück lassen.

Die Ausstellung dauert noch bis zum 19 Februar // Hamburger Bahnhof - Berlin //